Korpsfahne von 1948 (Quirinusfahne)


Das Neusser Grenadierkorps von 1823 verlor im Zweiten Weltkrieg mit dem gesamten Korpseigentum alle Fahnen.

Der Initiative des damaligen Vorsitzenden Willi Berten ist es zu verdanken, daß das Grenadierkorps bereits 1948 eine neue Fahne, die erste Korpsfahne, erhielt.

Die Vorderseite enthält auf blauem Grund die Darstellung des Stadtwappens mit zwei goldenen Löwen als dessen Schildhalter, das mit einem goldenen Lorbeerkranz umringte Jahr der Stiftung, 1948, und die Schrift "Neusser Grenadier-Korps".

Die Rückseite trägt das mit einem grün-goldenen Lorbeerkranz umringte Quirinuswappen und die Devise "Hald faß an Nüß".

Die am 01. August 1948 im Quirinusmünster geweihte Quirinusfahne - wie diese Fahne auch genannt wird - ist dem Andenken des am 09. Dezember 1948 verstorbenen Grenadiermajors Theodor Pütz gewidmet. Ihm war es nicht mehr vergönnt, diese Fahne, wie auch die auf seine Bemühungen hin 1949 beschaffte Schwenkfahne, zu sehen.

Schon 1948 bildete eine Spende des Schützenfreundes Karl Götzen den Grundstock für die neue Quirinusfahne. Anfang 1949 folgten Karl Rath vom Grenadierzug "Jungeselle", der Stammtisch dieses Zuges und der Grenadierzug "Knüver" als Spender. Weitere Spenden von Zügen und Freunde des Korps ermöglichten schließlich die Anschaffung der Fahne.

Heute ziert diese Fahne zusätzlich ein Wimpel, der seit 1970 an den während der Festtage 1960 verstorbenen Oberst Josef Tilmes erinnert.



Das NGK als APP

Get it on Google Play
Windows mobile App